Zu den Beiträgen

Jahresbericht 2023 : Die Welt wieder auf Kurs bringen.

2023 war das vierte Jahr der Vielfachkrisen. Seit der Pandemie scheint die Welt aus den Fugen geraten zu sein und den Weg zurück auf den richtigen Pfad noch nicht wieder gefunden zu haben.

Alexander Flisch
Titelblatt des Jahresberichts 2023

In solch unsicheren Zeiten ist es verlockend, den Blick nicht mehr zu weit über den Tellerrand schweifen zu lassen. Anstatt gemeinsam alles daran zu setzen, die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele doch noch zu erreichen, haben viele Staaten die Agenda 2030 regelrecht aus den Augen verloren. In Zeiten, die von nationalistischen Tendenzen und Zukunftsängsten geprägt sind, hört die Solidarität oft an den Landesgrenzen auf. Dabei wäre es jetzt besonders wichtig, sich an der Agenda 2030 zu orientieren.

Die Einsatzleistenden unserer Mitgliedorganisationen tun genau das. Sie leisten tagtäglich einen Beitrag dazu, dass sich die Partnerorganisationen im Süden noch besser für die Rechte und Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung einsetzen können. 95 515 Tage − das sind umgerechnet 261 Jahre (!) − haben sich die Fachpersonen unserer Mitglieder zusammen mit ihren Partnerorganisationen im Jahr 2023 für die Agenda 2030 eingesetzt. Dies ist nicht nur ein Ausdruck von gelebter internationaler Solidarität, sondern baut und stärkt auch die Brücken zwischen der Schweiz und den Einsatzländern. Um die Welt wieder auf Kurs zu bringe, braucht es mehr solche Brücken. Unité und seine Mitglieder bleiben darum entschlossen, unser internationales Engagement aufrechtzuerhalten und zu stärken.

Jetzt Jahresbericht 2023 lesen
PDF 4.4 MB
Titelblatt Jahresbericht 2023

Meistgelesen

Titelblatt der Einladung zur Stellungnahme zur Vernehmlassung zur Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2025-2028

Stellungnahme zur Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2025-2028

Unité hat sich mit einer Stellungnahme an der Vernehmlassung zur Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2025-2028 beteiligt. Kurz zusammengefasst: Eine wirksame und ausreichend finanzierte inter…
Raji Sultan
Sara Ryser
Foto: Die Partnerorganisationen von Mission 21 schulen in Nigeria Kleinbauern und -bäuerinnen in Umweltschutz und nachhaltiger Landwirtschaft. Manchmal müssen aufgrund der Nahrungsmittelknappheit aber auch Lebensmittel verteilt werden, wie hier im Rahmen des humanitären Projekts einer Partnerorganisation von Mission 21.

Steigende Armut, Hunger und Fragilität

Zum ersten Mal seit einer Generation nehmen Armut und Hunger weltweit wieder zu. Um die Ziele der Agenda 2030 doch noch zu erreichen, muss die internationale Gemeinschaft jetzt dringend entschlossen h…
Sara Ryser
Junge auf Fahhrrad, Menschen in Zelten im Flüchtlingslager in Idlib, Syrien. Foto: Ahmed Akacha

«Die Entwicklungszusammenarbeit trägt dazu bei, Migration als letzte Option erscheinen zu lassen.»

Eduard Gnesa war zwischen 2002 und 2009 Direktor des Bundesamtes für Migration und von 2009 bis 2017 Botschafter für internationale Migration und Entwicklung beim EDA. Im Interview spricht er mit Unit…
Sara Ryser